Wenn man das Wort „Hanf“ hört, denkt der Ein oder andere wahrscheinlich erst einmal an den berauschenden Aspekt aber Hanf kann so viel mehr! In diesem Artikel geht es um Nutzhanf. Der ist ganz ohne THC und komplett legal.

In der Vergangenheit wusste man, dass Hanf ein wertvoller Rohstoff ist. So hat man sich im 18. Jahrhundert in amerikanischen Staaten teilweise noch strafbar gemacht, wenn man kein Hanf anbaute und man konnte sogar seine Steuern mit Hanf begleichen. Und während des zweiten Weltkriegs z.B., wurden Bauern und deren Söhne vom Kriegsdienst befreit, die sich dem Hanfbau widmeten.
Damals wurde ein schmerzstillendes Heilmittel hergestellt aus Hanf oder auch Stoffe und Kleidung produziert. Begnadete Künstler wie van Gogh malten auf Hanfleinen; und Farben und Lacken wurden aus Hanföl gefertigt.

 

Hanf ist im Trend

Auch heute noch wird Hanf für so viel genutzt und mittlerweile gewinnt der Hanf an Popularität als Lebensmittel, denn Hanf ist gesund und so wurde Cannabis, wie Hanf auch genannt wird, 2015 als Trendzutat von Trendforschern gekührt.

Der Hanfsamen ist ein sogenanntes Superfood.. Sie bestehen zu 44% aus Ölen und Fetten, enthalten 33% Proteine und Ballaststoffe, ungefähr 12% Kohlenhydrate, Aminosäuren, einen hohen Gehalt an B-Vitaminen ( vor allem B1, B2 und B3), Vitamin E, Kalzium, Magnesium, Kalium und Eisen.

Vitamin B2 ist ein wichtiger Bestandteil des Stoffwechsels und sorgt für gute Augen und einen schönen Teint. Als Hauptlieferant dienen eigentlich tierische Produkte aber Hanf kann hier locker mithalten. Es können bis zu 1,1 mg pro 100 Gramm enthalten sein, was somit mehr als fünfmal so viel wie Brokkoli und Grünkohl, dreimal so viel wie Rond- oder Schweinefleisch und fast doppelt so viel wie ein Camembert oder Mandeln (0,6 mg) ist.

 

Sehr beliebt: Hanföl

Auch Hanföl wird immer beliebter. Es enthält weniger als 10% gesättigter Fettsäuren. Diese Fettsäuren sind äußerst schädlich für den Menschlichen Körper, weshalb Hanföl mit seinem geringen Anteil sehr empfehlenswert ist.

 

Roher Hanf

Auch in roher, nicht verarbeiteter Form ist Cannabis zu empfehlen, denn ungekochte, frische Blätter sind reich an Enzymen. Sie helfen dabei neue Zellen aufzubauen und spenden dem Körper neue Energie. Es ist reich an Chlorophyll, das man ruhig unter seinen Salat mischen kann. Im rohen Zustand enthält der Hanf Cannabidiol (CBD), welches verwendet wird um chronische Krankheiten zu heilen oder deren Symptome zu lindern.

 

Hanfproteinpulver für Sportler

Unter Sportlern ist Protein beliebt. Wer Kraftsport macht oder seine Muskeln aufbauen möchte, dabei aber auf tierische Eiweißprodukte verzichten möchte, sollte auf jeden Fall Hanfproteinpulver als Energiespender probieren, denn 20 verschiedene Aminosäuren, die für den Muskelaufbau zwingend benötigt werden, sind in diesem Proteinpulver enthalten.

 

Hanf-Produkte