Ingwer

Ingwer, das scharfe gelbliche Zeug, was viele beim Sushi immer liegen lassen, hat richtig was drauf. Egal, ob als Tee, Bonbon, als Küchengewürz oder als Hauptbestandteil bei der Limonade „Ginger Ale“- Ingwer kann man immer genießen und nebenbei macht die Wurzel auch noch gesund!

In Europa war Ingwer steht´s als Gewürz bekannt. Erst seit einiger Zeit, hat man auch die Heilfähigkeiten dieser außerordentlichen Pflanze zur Kenntnis genommen.
Mittlerweile belegen viele wissenschaftliche Studien, die facettenreiche Wirkung von Ingwer bei den verschiedensten Leiden. Damit wird auch die alte asiatische Medizin bestätigt, in der die Knolle schon seit vielen Jahrtausenden eine wichtige Rolle einnimmt.

 

Wirkstoffe im Ingwer

Welch‘ eine Pflanze, kann so viele verschiedene Inhaltsstoffe, wie der Ingwer aufweisen. Mit 160 Wirkstoffkomponenten ist der Ingwer definitiv ein Superfood!
Zahlreiche Vitamine, Eisen, Natrium, Phosphor, Kalzium, Kalium, sowie die verschiedensten ätherischen Öle, die zum Großteil aus Zingiberen, Zingiberol sowie Scharfstoffen (Shoagole und Gingerole) und Diarylheptanoide bestehen, sind im Ingwer enthalten.

Enzyme, die bei der Entstehung von Entzündungen und Schmerz eine Rolle spielen, sollen durch das Gingerol im Körper gehemmt werden. Gingerol und die ganzen anderen ätherischen Öle des Ingwers heizen richtig ein und feuern den Stoffwechsel an. Schleimhäute werden ebenso viel besser durchblutet und die lokalen Abwehrkräfte werden aktiviert.

 

Ingwer steigert die Potenz

Auch als Aphrodisiakum macht die scharfe Knolle was her. Die durchblutungsfördernden und wärmenden Eigenschaften helfen nicht nur bei dem Kratzen im Hals, sondern wirken sich natürlich auf den ganzen Körper aus. Deswegen galt der Ingwer im alten China bereits als Aphrodisiakum, denn eine stärkere Durchblutung in der Lendengegend steigert ebenso die sexuelle Empfindsamkeit und damit die Lust.

 

Antiemetische und antioxidative Wirkung von Ingwer

Besonders hervorzuheben ist die Wirkung gegen Übelkeit. Die Wirkstoffkomponenten der Knolle können gegen alle Formen der Übelkeit angewandt werden. Ob Reise- oder Seekrankheit, postoperative Übelkeit oder sogar die Übelkeit während der Schwangerschaft. Jedoch ist zu beachten, dass Ingwer während der Schwangerschaft in großen Mengen Wehen auslösen kann, daher gilt wie bei allen Dingen im Leben: In Maßen und nicht in Massen!

Die antioxidative Wirkung stellt eine natürliche Verteidigung des Körpers gegen freie Radikale da. Wenn diese zu viele werden im Körper, können sie diesem schaden in dem sie zum Beispiel verfrühte Alterungs- und Veränderungsprozesse der Zellen im Körper fördern, was wiederum zu Krebs führen kann.

 

erkaeltung-ingwer

Erkältungen

Auch bei Erkältungen mit den typischen Entzündungsprozessen, wie etwa Nasennebenhöhlen, Bronchitis und Halsschmerzen wirkt der wärmende Ingwer als erste Hilfe in vom von Ingwertee. Einfach frische Scheiben abschneiden, mit heißem, jedoch nicht kochendem Wasser übergießen und 15 Minuten ziehen lassen. Um den Effekt zu verstärken ein wenig Honig und Zitrone dazu geben und dann möglichst heiß trinken.

 

Spezialrezept Ingwerbrustwickel

2 Teelöffel Ingwerpulver in 500ml heißes Wasser einrühren und kurz ziehen lassen. Dann ein Tuch darin tränken, auswringen und auf die Brust legen. (Vorsicht Verbrühungsgefahr!) Anschließend 30 Minuten wirken lassen. Wahlweise kann man auch noch ein Tuch auf den Rücken legen.

Zusammenfassend kann man also sagen, dass Ingwer in allen Lebenslagen ganz schön einheizt und es eigentlich aus keinem Haushalt wegzudenken ist.

 

Ingwer Produkte